This Website needs Javascript to work properly. Please activate Javascript on your browser.
Folge uns auf Instagram!
C4-Werbeartikel Fanpage
So sind wir erreichbar: (089) 32 14 25 - 0

Employer Logistik

Bericht — Geschrieben am 15. Mai 2024 von Inga Trautmann

Ein entscheidender Teil des Employer Brandings!

 

München, 15.05.2024: Employer Branding ist in Zeiten von Fachkräftemangel und hybridem Arbeiten in aller Munde. Doch was ist eigentlich Employer Logistics? Employer Logistics ist ein Begriff, den wir selbst (Company 4) ins Leben gerufen haben. Warum? Weil er so gut passt und es geradezu auf der Hand liegt.

Employer Logistik ist: „Die Lagerung, Konfektionierung und der Versand von Waren an und für den/die Mitarbeiter:In eines Unternehmens durch das Unternehmen selbst (bzw. im Auftrag des Unternehmens).“

Das können Artikel sein, die für den/die Mitarbeiter:In bestimmt sind, aber auch solche die durch diesen/r (nach dem Versand) an Kund:Innen oder Partner:Innen des Unternehmens persönlich abgegeben werden.

Zum Beispiel: Büromaterial, Hardware oder Musterware. Aber auch Exponate, Messe- oder Eventartikel, sowie Werbeartikel oder Drucksachen des Unternehmens werden oft vom Unternehmen an die eigenen Mitarbeiter:Innen verschickt. Und nicht zuletzt können es auch kleine Geschenke oder Prämien sein.

Der Zielort ist dabei meistens eine Niederlassung des Unternehmens, ein Veranstaltungsort oder auch der Wohnort des Mitarbeiters/der Mitarbeiterin. Gerade im Falle von Home Office spiel Letzteres eine immer wichtigere Rolle.

In jedem Fall aber sind die Mitarbeitenden die direkten Empfänger der Ware und somit als Zielgruppe für Employer Logistics, diejenigen, die im Fokus stehen. Es sind diejenigen, auf deren Zufriedenheit ein guter B2E-Logistiker hinarbeitet, diejenigen, die begeistert werden sollen – im Namen des Unternehmens für das die Dienstleistung erbracht wird.

 

Employer Branding kennzeichnet den Aufbau und die Pflege von Unternehmen als Arbeitgebermarke.

Angesichts des zunehmenden Personal- und Fachkräftemangels sowie Talentwettbewerbs vieler Branchen und Unternehmen, dienen der Aufbau und die Pflege einer Arbeitgebermarke dazu, sich gegenüber Mitarbeitern und möglichen Bewerbern als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren, um so einen Beitrag zur Mitarbeitergewinnung und –bindung zu leisten.

Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/employer-branding-53538

 

Warum aber soll nun ausgerechnet Employer Logistics eine so wichtige Rolle im Employer Marketing Mix spielen?

Das Ziel guten Employer Brandings ist es, alle Kontaktpunkte mit und zwischen den Mitarbeitenden optimal zu gestalten, so dass die Angestellten eine zufriedenstellende Employee Experience erfahren.

In dieser Hinsicht ordnet sich Employer Logistik strategisch neben Benefits wie flexiblen Arbeitszeiten, Boni oder Weiterbildungen ein:

 

  1. Gute Employer-Logistik stärkt die Verantwortung und die Flexibilität der einzelnen Mitarbeiter.

Es ist das große Thema in der Arbeitswelt schlechthin: Mitarbeiter wollen flexibel und selbstbestimmt arbeiten! Gute Employer Logistik ermöglicht dies auch beim Versand: Durch die Nutzung von userfreundlichen Shopsystemen sind Bestellungen 24/7  – anywhere & anytime – möglich. Bei so genannten Pull-Bestellungen bestellt der Nutzer/die Nutzerin was er/sie will, wann er/sie es will, wie viel er/sie will und wohin er/sie es haben will. Damit kann mehr Verantwortung und Eigeninitiative beim Mitarbeiter erzielt werden, bei gleichzeitig vollständiger Transparenz und Kontrolle in der Zentrale.

 

  1. Gute Employer-Logistik beeinflusst die Produktivität der Mitarbeiter positiv.

Schon vor dem großen Hype rund ums Home Office steigerte das Logistik-Outsourcing deutlich die Effizienz in den Fachabteilungen. Alleine schon dadurch, dass sich niemand mehr um das Päckchenpacken muss, die Bestände zuverlässig sind oder es weniger zeitlichen Abstimmungsbedarf gibt.  Die Mitarbeiter können sich wieder auf ihre eigenen Kernkompetenzen konzentrieren. In Zeiten hybriden Arbeitens ist das Outsourcing der Employer Logistik wiederum quasi Pflicht. Sonst müssen die Mitarbeiter im Büro ständig für die Mitarbeiter im Home Office Päckchen packen: Ein klares No-Go, wenn man Spannungen zwischen den Mitarbeitern vermeiden will.

Business-to-Employee (Abkürzungen: B2EBtE) bezeichnet (elektronische) Kommunikationsbeziehungen zwischen einem Unternehmen und seinen Mitarbeitern, im Gegensatz zu Kommunikationsbeziehungen zu anderen Unternehmen (Business-to-Business, B2B), Behörden (Business-to-Administration, B2A) oder Konsumenten (Business-to-Consumer, B2C).

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Business-to-Employee

 

Des Weiteren können spezialisierte Business-to-Employee-Tools die Effizienz noch weiter steigern und den End-to-End Prozess optimieren. Hier nur ein paar wenige Beispiele:

Ein zuverlässiges Event-Equipment-Tool bedeutet, dass sich die Mitarbeiter vom nervigem Excellisten-hin- und-herschieben verabschieden können. Das bedeutet: Weniger Abstimmungsbedarf zwischen den einzelnen Playern bei der Planung von Materialien für Veranstaltungen und Messen.

Ein auf Firmen ausgelegtes Web-2-Print Tool senkt den Abstimmungsbedarf in der Grafikabteilung. Und: Die passgenaue und 100% CI-konforme Produktion geht mit einer Entlastung der Grafikabteilung einher. Eine klare Win-Win-Situation.

On top garantiert ein gutes B2E-Shop-System die Verfügbarkeit der Ware, z.B. durch ein integriertes Mindestbestandswarnsystem. Auch das steigert schließlich die Mitarbeiterproduktivität, denn wenn Werbematerialien ständig out-of-stock sind, lässt sich nicht gut Arbeiten.

 

  1. Gute Employer-Logistik ermöglicht verbessertes Monitoring und Controlling – gerade auch in Zeiten hybriden Arbeitens.

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Nicht unbedingt und nicht immer! Vor allem aber nicht mit der Holzhammermethode. Mit guter Employer-Logistik über ein professionelles Web-Tool haben die Mitarbeiter in der Zentrale aber zumindest den Supply Chain bzgl. Equipment und Werbematerialien im Griff. Wer hat wann, was bestellt? Wer hat dabei, welche Kosten verursacht? Mit einer guten B2E-Logistik-Applikation alles kein Problem: Transparenz durch Reports, integrierte Freigabeprozesse, individuell steuerbare Budgets und Kontingente (um nur ein paar der Tools zu nennen) eröffnen dabei eine Vielzahl an Möglichkeiten.

 

  1. Gute Employer-Logistik spart Zeit und Kosten.

Ganz allgemein führt gute Logistik aufgrund gesteigerter Liefertreue und Liefergenauigkeit zu geringeren Nachlaufkosten – und zwar in Form von Zeit und Geld, sowohl auf Seiten des Empfängers als auch auf Seiten des Senders. Das gilt insbesondere auch in Bezug auf den Transport von Equipment zu Messen und Veranstaltungen. Wenn essentielle Ausstattung nicht termingerecht angeliefert wird, kann dies den ganzen Event-Erfolg gefährden. Ein Event-/Verleih-Tool unterstützt Mitarbeiter:Innen dabei explizit und garantiert den logistischen Erfolg der Veranstaltung.

Gehen wir im Prozess eine Ebene nach oben – vom reinen Logistik-Management hin zum Supply Chain oder Lieferketten-Management – dann ist der Effekt noch ausgeprägter. Eine gut auf die ganze Wertschöpfungskette ausgerichtete Logistik, die eine bedarfsorientierte und rechtzeitige Produktion der Artikel mit einbezieht, reduziert die Lagerdauer und sichert gleichzeitig die ständige Verfügbarkeit der Ware. Das verhindert nicht nur allerhand Frust beim User, sondern spart auch ganz klar viel Geld. Es gibt zahlreiche Sourcing-Tools, die Mitarbeiter optimal unterstützen können, angefangen mit einen Web-2-Print Tool bis hin zu Kampagnenplanungs- und Saisonartikel-Features, die Bedarfsmengen im Vorfeld abfragen und somit eine passgenaue Produktion ermöglichen.

Gute Logistik bedeutet die richtige Ware, zum richtigen Zeitpunkt, in der richtigen Menge und im richtigen Zustand, an den richtigen Ort zu liefern.

Es gelten im Allgemeinen folgende Kennzahlen:

·         Lieferzuverlässigkeit und Liefertreue (Die Lieferung ist termingerecht eingetroffen?)

·         Lieferbeschaffenheit und Lieferqualität (Der Artikel ist nicht beschädigt?)

·         Liefergenauigkeit (Der richtige Artikel wurde in der richtigen Menge angeliefert?)

·         Lieferflexibilität (Sonderwünsche sind realisierbar?)

 

  1. Gute Employer-Logistik sorgt für den WOW!-Effekt beim Mitarbeiter.

Auf sämtlichen Social Media Plattformen ist es mittlerweile zu einem echten Trend geworden: Das Unboxing. Hier filmen sich angehende oder aktuelle Influencer-Sternchen beim Auspacken ihrer Warensendung selbst und die Fans schauen dabei zu.

Übertragen auf die Mitarbeiter bedeutet das: „Employee Experience is Key!“ – auch oder sogar gerade in der Logistik! Dafür muss das Paket aber natürlich auch nach was aussehen und darf nicht komplett lieblos zusammengestellt sein. Sonst geht es mit dem erhofften Wow-Effekt für Ihre Mitarbeiter dahin. Ein professioneller Logistiker sollte nicht zuletzt deshalb nur mit motivierten, oft langjährigen und vor allem festangestellten Mitarbeiter:Innen arbeiten. Zeitarbeit und vor allem Leiharbeit ist auch im Lager keine Option, wenn Qualität gefragt ist. Das sieht man im Zweifel nämlich bei jedem gepackten Päckchen, bei jedem verschickten Kuvert und jeder zusammen gestellten Palette!

Individuell veredelbare Onboarding-Boxen eignen sich für ein echtes Unboxing-Erlebnis ganz besonders. Denn gutes Employer Branding ist bereits im Onboarding-Prozess relevant. Und wer weiß, vielleicht postet dann ja der ein oder andere Mitarbeiter sogar sein eigenes Unboxing Video als Brand Ambassador für das Unternehmen…

Abb.: Individuell zusammenstellbare Onboardingboxen

 

Fazit:

Employer-Logistik ist ein überaus wichtiger Teil eines erfolgreichen Employer-Marketing. Wie auch im Produkt- oder Brand-Marketing, wird Logistik aber gerne unterschätzt oder sogar übersehen. Umso besser, wenn man einen Dienstleister an der Seite hat, der auch mit engen Zeitvorgaben umgehen kann und die Themen aus dem Bereich Employer-Logistics in- und auswendig kennt. Eine professionelle B2E-Plattform für die Abwicklung ist dabei außerdem ein unerlässlich wichtiges Tool, um die Mitarbeiter:Innen bei ihrer täglichen Arbeit zu unterstützen. Neben einer positiven Mitarbeiterzufriedenheitsbilanz können sich Unternehmen dann zusätzlich über Kosteneinsparungen, eine gesteigerte Prozess-Effizienz und ein verbessertes Controlling freuen.

 

Werbeartikel Logistik bei Company 4 Marketing Services BMS Logistik Marketingmaterial C4

###

Weiterführende Links:

Das HyBizz! Verleih-Tool für Messen und Veranstaltungen

HyPrint – professionelles Corporate Web-2-Print

Unboarding Boxen für eine Employee Experience mit WOW!-Effekt

HyBizz!-Sourcing Tools für optimales Supply-Chain-Management

8 Gründe warum Sie Ihre Marketinglogistik von Ihrer Gesamtlogistik trennen sollten