This Website needs Javascript to work properly. Please activate Javascript on your browser.
4% Rabatt auf Xmas-Werbesüßigkeiten - nur noch für kurze Zeit
Rabattaktion Weihnachten 2024
So sind wir erreichbar: (089) 32 14 25 - 0

25 Jahre Werbeartikel & Logistik bei C4

Bericht — Geschrieben am 2. März 2020 von Inga Trautmann

Erfahrung liefert Ideen

Im Jahr 2020 feiern wir unser 25-jähriges Jubiläum. Das sind 25 erfolgreiche Jahre „Services für Marketing und Verkaufsförderung“ mit Schwerpunkt auf der gesamten Supply-Chain für Werbeartikel und Logistik. Dabei war und ist C4 eine nachhaltige und auf gemeinsamen Nutzen ausgerichtete Beziehung zu Kunden, Dienstleistern und Partnern immer besonders wichtig. „Profit Through Partnership“ hieß es damals, heute nennen wir es – 25 Jahre C4: Erfahrung liefert Ideen.

Bild aus der AmZ (Arzneimittelzeitung, 1995) Zum AmZ-Beitrag von 1995.

Profit Through Partnership

Bereits ein Vierteljahrhundert ist es nun her: C4 wurde zum 1. Januar 1995 durch einen Management-Buy-Out des Marketing-Services-Departments eines internationalen Pharma-Konzerns gegründet.

Schon 1995 stellte Firmengründer Dr. Dieter Trautmann im Gründungs-Interview mit der AmZ heraus, wie wichtig C4 eine gute Partnerschaft mit Kunden wie Lieferanten ist: „Wir arbeiten gemeinsam an einer für beide Seiten erfolgreichen Zukunft, angetrieben durch die Forderungen nach Innovation, Qualität und Kostenkontrolle.“

Das gilt heute noch genau wie damals. So hat sich C4 nach 25 Jahren zur Feier ihres Jubiläums wieder für ein Motto entschieden, dass die Kundenbeziehung in den Mittelpunkt stellt:

25 Jahre C4:
Erfahrung liefert Ideen

„Wir streben eine langfristige Partnerschaft mit unseren Kunden an. Dazu entwickelt jeder von uns kontinuierlich persönliche Arbeitsbeziehungen zum Kunden, die sich auf der Basis des gemeinsamen Erfolgs vertiefen. Durch unsere Beiträge zur Erreichung seiner Ziele wird für den Kunden die Zusammenarbeit mit uns zum Erfolgserlebnis … Unsere Dienstleistungen sind das Ergebnis der Erwartungen und Bedürfnisse unserer Kunden. Daran messen wir unsere Ressourcen und entwickeln sie weiter, ständig.“

Mit vielen der Kunden arbeitet C4 bereits seit Jahrzehnten erfolgreich zusammen. Dabei geht das angebotene Dienstleistungsspektrum weit über den reinen Werbeartikeleinkauf und Standard-Logistikleistungen hinaus.

Zu unserer Historie.

Firmengründer Dr. Dieter Trautmann zusammen mit seiner Tochter und Geschäftsführerin Inga Trautmann

Hier unser Jubiläumsinterview:

Erzähl doch mal. Wie war das früher?
Ein Gespräch zwischen Vater und Tochter.

Company 4 (kurz C4) ist Sourcing-Spezialist für innovative Werbeartikel sowie Logistiker im Schwerpunktbereich Marketing- und Werbemittellogistik.
Das Unternehmen hat seinen Sitz in Ismaning, einem Vorort im Norden Münchens. Es verfügt über ein Logistik-Center mit 2 Units im LogicPark Garching-Hochbrück und im Nova Gewerbepark in Neufahrn mit einer Gesamtfläche von über 5.000 qm und einer Kapazität von etwa 9.000 Paletten-Stellplätzen sowie umfassenden Service-Zonen. In den letzten Jahren beschäftigte C4 einen Stamm von durchschnittlich 30 Mitarbeitern in Festanstellung.

Dr. Dieter Trautmann, Firmengründer und Hauptgesellschafter der Company 4 Marketing Services GmbH, sowie Geschäftsführer der Firma von 1995 bis 2013. Vor 1995 hat Dieter Trautmann im Marketing diverser Pharmafirmen gearbeitet.
Inga Trautmann, Geschäftsführerin der Company 4 Marketing Services GmbH seit 2013.

Inga: In 25 Jahren ist viel passiert. Erzähl doch mal, wie war es damals, einer der ersten Logistiker mit Spezialisierung im Bereich Marketing-Logistik zu sein?

Dieter: Für mich war Logistik schon immer ein sehr spannendes Feld. Dabei hat sich in der Branche, und bei uns selbst, in den letzten 25 Jahren wirklich viel getan. So waren wir früher ein rein nationaler Dienstleister, mit deutschlandweiten Versänden. Schon seit über 16 Jahren exportieren wir jedoch für unsere Kunden sogar weltweit. Damals hatten wir nur ein kleines Lager. Heute arbeiten wir auf 5.000 qm Lagerfläche und in zwei 7-stöckigen Hochregallagern.

Besonders erwähnenswert ist für mich jedoch grundsätzlich die Schnelligkeit mit der heute alles abgewickelt werden kann. Früher gab es mitunter erhebliche Verzögerungen, da alle Versände per Hand erfasst werden mussten. Heute haben wir nahezu 100% taggleiche Aussendung.

Inga: Ganz konkret bedeutet das, wir erfüllen zu 98% unsere Zielvorgaben: Alles was bis 14 Uhr bei uns im System ist geht noch am selben Tag raus, alles andere spätestens am folgenden Werktag. Freitags ist die Deadline 12 Uhr. Da müssen wir auch den Vergleich mit Amazon nicht scheuen!

Aber ganz unabhängig davon: Bei C4 wurde schon früh großen Wert auf vollständige Digitalisierung und IT-Prozesssteuerung gelegt. Unsere Plattform HyBizz! wurde bereits im Jahr 2000 programmiert, als eCommerce noch in den Kinderschuhen steckte, ganz zu schweigen vom Werbeartikel-eCommerce. Da war ich selbst zwar noch nicht bei C4, schrieb gerade mein Abi und hatte meine Gedanken ganz woanders 😉 aber Du warst ja mitten drin!

Dieter: Das ist richtig. Die ersten Seiten unserer Plattform HyBizz! habe ich sogar selbst programmiert.

Inga: Wie bitte? Du hast programmiert? Und das als Chemiker …

Dieter: Genau. Das war damals zwar auch noch einfacher, aber ja, den Grundstein zu unserer eCommerce-Plattform habe ich selbst gelegt.

Inga: Das ist ja wirklich toll! Und jetzt sieh Dir an, was daraus geworden ist: Weit mehr als nur ein Werbeartikel-Bestellsystem für unsere Kunden. Seitdem wir HyBizz! auch zur Miete anbieten, wird es weltweit sogar durch andere Marketinglogistiker genutzt. Mittlerweile beschäftigen wir zwei Vollzeitangestellte und diverse freie Mitarbeiter in unserer IT-Abteilung. So einen hohen Stellenwert haben IT und Digitalisierung für uns und unsere Kunden über die Jahre bekommen.

Mit den neuen Features und der mittlerweile vollkommen responsiven Plattform sind wir immer am Puls der Zeit. Ein besonders großes Augenmerk wird dabei auch auf umfangreiche Reportings und Statistiken wie etwa zu Lagerbewegungen, Kostenkontrolle oder der Vermeidung von Ladenhütern gelegt.

Dieter: Mehr Transparenz und Controlling durch HyBizz! – das ist das Ziel.

Inga: Ganz genau. Auch das gilt immer noch – heute wie damals. Denn genau das ist es, was sich unsere Kunden wünschen: Mehr Transparenz und Kontrolle für die Mitarbeiter in der Zentrale und mehr Verantwortung draußen beim Außendienst oder bei den Shops und Filialen unserer Kunden. Ab 2020 wird sogar ein integriertes Druckvorlagencenter gelaunched. Somit realisieren wir auch Print-on-Demand für unsere Kunden.

Dieter: Richtig. Einen zusätzlichen Service den wir schon lange geplant hatten und nun endlich in die Tat umsetzen konnten.

Inga: So ist es. Auf diese Weise tragen wir auch dem veränderten Verhalten unserer Kunden Rechnung: Der Trend geht immer mehr hin in Richtung bedarfsgenaue Produktionsplanung – weg von einer überdimensionierten Lagerhaltung. Dazu kommt noch, dass unsere Kunden immer mehr ganz auf den Druck ihrer Broschüren verzichten und diese ausschließlich online bereitstellen. Das ist eine Entwicklung bei der wir zunächst scheinbar „auf der Strecke bleiben“, als Marketing-Logistiker. Aber so ist es nicht. Im Gegenteil: diese Entwicklung öffnet für uns neue Türen in Bezug auf weitere Dienstleistungen, wie etwa die Bereitstellung eines Druckvorlagencenters sowie eine in die HyBizz! integrierte Media-Plattform. Des Weiteren haben wir zahlreiche Sourcing Tools in der HyBizz! etabliert, bei denen es exakt darum geht: Die Produktionsmengen der Kunden so genau wie möglich am tatsächlichen Bedarf auszurichten. Auch klassische POS-Logistik bleibt für uns nach wie vor 1:1 bestehen.

Dieter: Und neue Geschäftsbereiche innerhalb der Logistik haben wir ja auch erschlossen. Bereits seit 2010 bieten wir unseren Kunden nicht nur Marketing-Logistik sondern auch klassisches Fulfillment für Online-Shops an.

Inga: Marketing-Logistik und eCommerce-Logistik gleichen sich in der Abwicklung und bei den Prozessen sehr stark. Die Ausweitung unserer Services war in diesem Sinne ein logischer und konsequenter Schritt. Mittlerweile bekommen wir dadurch auch Neukunden in Bereichen, die wiederum den Kreis schließen. Wir wickeln immer mehr Influencer-Kampagnen ab: Musterversände an Blogger und Influencer im Allgemeinen für große Markenunternehmen. Das ist für uns ein zusätzliches Geschäftsfeld in einem für uns bekannten Umfeld: Marketinglogistik eben – nur neu definiert.

Dieter: Logistik wird in der öffentlichen Wahrnehmung auch zunehmend kritisch gesehen. Es gibt viel Aufruhr zum Beispiel in Bezug auf unsoziale Subunternehmerverpflichtungen in der Transportbranche.

Inga: Da hast Du vollkommen Recht. Deshalb stellen wir selber nach wie vor auch keine Leiharbeiter ein. Wir arbeiten mit fixen Mitarbeitern, zahlen gerechte Löhne und halten dies auch in unserem Code of Conduct fest. In dieser Beziehung habe ich von einem echten Profi gelernt.

Dieter: Danke, danke 😉 Aber es stimmt schon, was Du sagst. Soziale Gerechtigkeit war für uns immer oberstes Kriterium. Unsere Mitarbeiter sind schließlich unser wichtigstes „Kapital“ – ohne die läuft gar nichts!

Inga: Hinzu kommt außerdem auch das gestiegene Umweltbewusstsein unserer Kunden. Umweltfreundliche Verpackungen, die Möglichkeit CO2-neutral zu verschicken – alles Zukunftsthemen, die wir selbstverständlich bedienen! Hinzu kommt eine volumenbasierte Berechnung der richtigen Kartongrößen durch unser System, durch die wir eine besonders materialsparende Umsetzung garantieren können.

Dieter: Wir arbeiten eben durch und durch kundenorientiert und gehen mit diesen zusammen auch gerne neue Wege, sowohl im Werbeartikeleinkauf wie auch in der Logistik. „Profit Through Partnership“ nannten wir das früher, wenn beide Seiten an einer langjährigen Beziehung profitieren und nicht an kurzfristigen Gewinnen.

Inga: Auch das ist – bei all den Änderungen – geblieben! Unsere Dienstleistungen sind das Ergebnis der Erwartungen und Bedürfnisse unserer Kunden. Daran messen wir unsere Ressourcen und entwickeln sie weiter, ständig. Das gilt selbstverständlich auch für unser zweites Standbein: Die Werbeartikel-Beschaffung. Auch da ist ja viel passiert seit 1995!

Dieter: Das ist richtig. Die Branche hat sich in 25 Jahren wirklich sehr gewandelt. Wir sind nun schon 20 Jahre PSI-Mitglied und haben noch eine 4-stellige Mitgliedsnummer. Daran sieht man was für „Alte Hasen“ wir bereits sind.

Im Laufe der Zeit sieht man doch deutliche Veränderungen in der Branche. Das fängt bereits mit der veränderten Produktnachfrage an. Nur ein Beispiel: 1995 war noch das Feuerzeug einer der beliebtesten Streuartikel überhaupt. Heutzutage wird der Artikel zumindest von unseren Kunden aus verschiedensten Gründen kaum noch bestellt.

Inga: Mir macht es auch immer wieder Spaß einen Blick in unsere alten Musterschränken zu werfen. Was man da alles findet! Angefangen mit lustigen 90er-Jahre Liquid Pens bei denen, wenn man den Stift hin und her bewegt, Autos durch die Flüssigkeit hin und her „fahren“, bis hin zu coolen Retro-Schirmmützen.  Neulich habe ich doch  tatsächlich eine aufblasbare Zecke entdeckt. Das ist so ziemlich der kurioseste Werbeartikel unserer Geschichte, nehme ich an 😉 Was steckte denn da dahinter?

Dieter: Haha. Ja, daran kann ich mich erinnern. Ich nehme an, das war Werbung für einen Zeckenimpfstoff für einen unserer zahlreichen Pharmakunden.

Inga: Apropos Pharmabranche. Gerade in dieser Branche hat sich ja so Einiges verändert…

Dieter: Oh ja, leider nicht immer zu unserem Vorteil. In der Pharmaindustrie gab es in der Tat große Umwälzungen. Zuerst wurde eine 5-Euro-Grenze eingeführt. Sprich: An Ärzte, Apotheker und Patienten durften nur noch Werbeartikel bis 5 Euro abgegeben werden. Seit ein paar Jahren ist selbst das vorbei. Die Pharmazeutische Industrie hat sich im Rahmen einer freiwilligen Selbstbeschränkung gegen jegliche Abgaben von Werbeartikeln an Healthcare Professionals oder Patienten ausgesprochen. Somit ist unser Geschäft mit der Pharmaindustrie fast vollkommen eingebrochen.

Inga: Das stimmt. Da war ich auch schon an Bord. Gott sei Dank haben wir mittlerweile genügend Kunden auch aus anderen Branchen. Über 70% unserer Kunden entstammen heute anderen Bereichen. Und trotzdem merkt man auch hier Veränderungen: Aus Compliance Gründen setzen unsere Kunden – egal aus welcher Branche – beispielweise kaum noch Weihnachtsgeschenke ein. Dafür dominieren praktische Artikel jeglicher Art, die etwa bei Fortbildungen und Messen verwendet werden können. Auch nachhaltige und ökologische Artikel stehen hoch im Kurs. Und das ist mittlerweile auch nicht mehr nur ein Lippenbekenntnis sondern ernst.

Dieter: Du meinst, in einer Branche in der letztlich fast immer nur der Preis den entscheidenden Unterschied gemacht hat, gibt es eine Veränderung?

Inga: Jein. Alles Gute braucht seine Zeit. Aber in der Tat stellen wir immer häufiger fest, dass unsere Kunden auf Qualität, soziale Standards und Umwelt einen gesteigerten Wert legen und dies auch aktiv einfordern. Das geht bis hin zu einer gestiegenen Nachfrage nach lokalen und Made-in-Germany Produkten. Beides kommt uns bei der C4 zu Gute, denn wir waren schon immer nicht irgendein anonymer Werbeartikel-Katalog-Anbieter, sondern verstehen uns als professionelle Kundenberater, die selber Wert darauf legen, nur herausragende Angebote zu machen. Und das meine ich nicht ausschließlich, aber durchaus auch, bezogen auf den Preis!

Dieter: Wir arbeiten eben durch und durch kundenorientiert und gehen mit diesen zusammen auch gerne neue Wege, sowohl im Werbeartikeleinkauf wie auch in der Logistik. „Profit Through Partnership“ nannten wir das früher, wenn beide Seiten an einer langjährigen Beziehung profitieren und nicht an kurzfristigen Gewinnen.

Inga: Auch das ist – bei all den Änderungen – geblieben! Unsere Dienstleistungen sind das Ergebnis der Erwartungen und Bedürfnisse unserer Kunden. Daran messen wir unsere Ressourcen und entwickeln sie weiter, ständig. Im Jahr 2020 nennen wir das aber: 25 Jahre C4: Erfahrung liefert Ideen.

Dieter: Das hast Du schön gesagt! In diesem Sinne: Auf die nächsten 25 Jahre!